Intern
    Institut für Altertumswissenschaften

    Von Henkern und Kassenwarten. Zur Rolle und Funktion der öffentlichen Sklaven in den Städten des römischen Reiches

    27.11.2017

    3. Vortrag zur Ringvorlesung "Gefangen, geknechtet, verkauft: Sklaverei in Gesellschaften des Altertums" Gastvortrag von PD Dr. Alexander Weiß

    Die meisten Städte des römischen Reiches besaßen als öffentliche Körperschaften eigene Sklaven, die eine Vielfalt von Funktionen ausübten. Ein gewisser Schwerpunkt lag dabei in der städtischen Administration.

    So waren sie beispielsweise für die Verwaltung der Stadtkasse zuständig, für die Archive oder die Marktplatzaufsicht. Daneben wurden sie für handwerkliche Tätigkeiten eingesetzt, übernahmen polizeiliche Aufgaben oder fungierten als Kulthelfer.

    Waren die Städte also ohne ihre Sklaven nicht funktionsfähig?

    Der Vortrag wird einen Überblick über die einzelnen Tätigkeitsbereiche der öffentlichen Sklaven geben, aber auch nach ihrer Rolle innerhalb des Gefüges nicht nur der Verwaltung, sondern auch der Gesellschaft einer antiken Stadt fragen.

     

    Termin:27. November 2017
    Zeit:18.15 Uhr
    Ort:Toscanasaal der Würzburger Residenz
    Residenzplatz 2a, Tor A, 2. Etage
    97074 Würzburg
    Residenzplatz 2